PRESSEMELDUNGEN 2014

11.02.2014:

Erfolgreiche Abrechnung von fast 60.000 Personalfällen mit KoPers

 

190 Verwaltungseinheiten in Schleswig-Holstein sind mit Dataport im Live-Betrieb

Die Lohn- und Gehaltsabrechnung für Entgelt, Besoldung und Versorgung aller über den IT-Dienstleister Dataport betriebenen Kommunen in Schleswig-Holstein wird inzwischen mit der Personalmanagementlösung KoPers produktiv abgerechnet. Damit sind knapp 60.000 Personalfälle in 190 Verwaltungseinheiten – Kreisbesoldungsstellen, Kreisen, Kommunen, Gemeinden, Ämtern und Städten – planmäßig im Echtbetrieb und das Vorgänger-System Permis A mit Erfolg vollständig abgelöst.

Gegenstand des Projektes KoPers ist eine gemeinsame HR-Lösung der Freien und Hansestadt Hamburg sowie des Landes Schleswig-Holstein. Dataport, der führende IT-Dienstleister aus dem Norden Deutschlands, liefert das gemeinsame IT-System auf Basis der HR-Softwarelösung der P&I AG.

Durch den Einsatz des Personalmanagementverfahrens KoPers profitieren die Kommunen in Schleswig-Holstein neben der Entgeltabrechnung  von umfassenden weiteren Funktionalitäten, die die alte Lösung Permis A nicht bot. So wurden neben der Lohnabrechnung bereits auch die Stellenverwaltung und die Personalkostenplanung eingeführt.

„Unser Ziel, bis Ende 2013 mit allen unseren kommunalen HR-Kunden in Schleswig-Holstein mit KoPers in den Produktivbetrieb zu gehen, haben wir termingerecht erreicht. Ein schöner Erfolg“, erklärt Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender von Dataport.

Bis Ende 2014 sollen jetzt noch weitere Personalmanagementmodule wie die Reisekostenabrechnung, Bewerberverwaltung, Employee und Manager Self Service sowie Zeitwirtschaft eingeführt werden.

 

Pressekontakt:
P&I Personal & Informatik AG
Presse
Kreuzberger Ring 56
65205 Wiesbaden
Tel.: +49 611 7147 274
Fax: +49 611 7147 4274
E-Mail: presse@pi-ag.com


 

 

Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können zu Analysezwecken gesetzt werden.

Weitere Informationen      |      Zustimmen und Fortfahren